taktung 2015

festival

previousnext

Vom 16. – 25. April untersuchen nationale und internationale Kunstschaffende mit ihren Arbeiten den Takt und Rhythmus unserer Zeit und beleben, bespielen und transformieren die temporären Räumlichkeiten einer kulturellen Zwischennutzung in Zürich-Binz. Das Festival ist modular aufgebaut: Ausstellung, Performances, Workshop, AV Shows, Konzerte, sowie DJ- und VJ-Sets ergänzen und kontrastieren sich im Rahmen des zehntägigen Festivals. Taktung will gegenüberstellen, vernetzen, hinterfragen und überraschen. Es ist ein temporärer Brennpunkt zwischen verwandten künstlerischen Disziplinen, wie auch zwischen deren Aggregatzuständen. Taktung setzt künstlerische Arbeiten in Bezug zueinander und bietet eine kollaborative Plattform für zeitgenössische auditive, visuelle und audio-visuelle Künste.


Die Ausstellung des Taktung Festivals widmet sich dem Thema "Takt und Rhythmus in Bild und Ton" und zeigt Zyklen, Rhythmen und deren Brüche mittels Experimenten, getakteten Skulpturen, Klang-, Video- und Lichtinstallationen. Analoge stehen neben digital erzeugten Werken, stille und fragile Objekte werden neben interaktiven Installationen gezeigt. Als Gruppenausstellung konzipiert, entsteht ein Querschnitt aktueller Arbeiten Schweizer KünstlerInnen, die in Bezug zu ausgewählten internationalen Werken gesetzt werden. Die Ausstellung ist Rahmen und Bühne für weitere performative Arbeiten, einen Workshop, AV Shows und Konzerte. Das Rahmenprogramm spannt einen Bogen zwischen künstlerischen Interventionen und forschenden, sich an der Pop- und Clubkultur orientierenden Arbeiten.

In der Ausstellung werden Werke gezeigt von: Carsten Nicolai & Olaf Bender, Esther Kempf, Christoph Draeger, Helmut Smits, Ryoichi Kurokawa, Hannes Strobl, Luca Degunda, Max Treier, Matthias Gubler, Martin Lorenz, Peter Fischer, Philipp Rahmspeck, Projektil, Roland Bucher, Philauge, Wim Jannsen, Zimoun

Mehr über das Festival unter taktung.ch


Ein Engagement in Zusammenarbeit mit videokultur, Hula Honeys, dubexmachnina und restkultur.